by

by Martin Götz

Samstag, 7. Januar 2017

meine Sahnesaison 2016 - ein Rückblick

das Triathlonjahr 2016 war meine ereignisreichste und erfolgreichste Triathlonsaison in meiner Sport-Karriere.  Ich hab zwar keinen Blumentopf gewonnen, was aber gar nicht wichtig ist.... denn ich habe alle meine Ziele die ich mir vorgenommen habe auch erreicht, bin gesund durchs Jahr gekommen und habe das erste Mal bei den Wettkämpfen wirklich Spass gehabt!


Ich habe die Saison mit der Entscheidung begonnen mein Training umzugestalten und mich von einem Trainingsplan strukturieren zu lassen. Diese Maßnahme bestimmte dann auch den Beginn des Trainingsjahrs. In der dunklen Jahreszeit Anfang 2016 musste ich lernen, dass man im Winter versucht den Fettstoffwechsel zu trainieren. Dieses Fettstoffwechsel-Training bedeutet bei mir Läufe mit einer Pace von 6:30. Was ich sonst so nie gelaufen bin. Laufen über einen 6er Schnitt stellte die erste Herausforderung in 2016 für mich dar - es folgten noch so einige, wie Bergtraining auf dem Triathlonrad und Intervall-Läufe (bei denen die Intervalle wirklich an der Schmerzgrenze gelaufen wurden), alle später im Jahr und bei besseren Wetter.




Ende April stand dann der erste Formtest vor dem ersten Saison-Höhepunkt an. Der Halbmarathon in Ingolstadt. Ingolstadt war ein schöner Lauf mit dem ersten Hochsommertag des Jahres - ich glaube wir hatten um die 25 Grad an diesem schönen Frühlingstag. Der Lauf war wie gesagt echt schön, wenn ich auch ein bisschen unter meinen eigenen Erwartungen geblieben bin, aber das war ja auch nur ein Formtest für den ca. einen Monat später stattfindenden Ironman 70.3 in St. Pölten.
Mit den Erkenntnissen aus dem Formtest wurde noch ein wenig an der Form gefeilt und versucht wenigstens noch ein paar Rad Kilometer zu sammeln, da bis dahin noch nicht so viele Radeinheiten aufgrund des Wetters möglich waren.
Ende Mai stand dann er dann vor der Tür - der Ironman St. Pölten ! Das Wetter besserte sich bis zum Ironman St.Pölten nicht wirklich und somit war eines klar - Neoverbot brauchen wir wohl nicht zu erwarten.... Wir hatten dann aber am Race-Wochenende ein tolles Wochenende mit Hochsommer Temperaturen. Am Renntag dann sogar 30 Grad!  Ich hatte passend zum Wetter einen Sahnetag und pulverisierte meine bisherigen Rennzeiten. Ich habe meine neue persönliche Bestzeit hingelegt - 5:34 Std und somit endlich sub 6 und dann gleich fast 30 min drunter!!!!!!
Nach St. Pölten bereitete ich mich dann mit 2 olympischen Distanzen (jeweils mit sehr guten Zeiten)  auf den zweiten Ironman 70.3 Zell am See/Kaprun vor. In Zell am See konnte ich dann meine sub 6 noch einmal bestätigen und erlebte hier auch nochmal einen super Wettkampf bei weit über 30 Grad!!!
Die Saison beendete ich dann mit einem 10 km Stadtlauf in Nürnberg . Wie Ihr seht hatte ich eine sehr gute Saison, mit vielen tollen Wettkämpfen ,bei denen ich durch das neue Trainingskonzept  nicht mehr gelitten habe, sondern echt Spass hatte.

Das Training 2016 in Zahlen bedeutete:


Wie ihr seht hatte ich hier durchaus meine ehrgeizigen (vielleicht auch unrealistische) Ziele, aber da gab es dann die ein oder anderen  tolle Ausreden, die mir bloß gerade nicht mehr  einfallen :-), die ein oder andere Einheit ausfallen zu lassen!:))

Das wars mit 2016... Die Saison 2017 ist in Vorbereitung... durch meinen neuen Job ist diese Saison-Vorbereitung noch etwas holprig, und auch noch nicht fertig geplant - aber das ist alles im Entstehen und Ihr werdet sobald es steht informiert....

so stay tuned and enjoy the way to the finishline!!!

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zu so einer tollen Saison. Es freut mich sehr von deinem Erfolg zu lesen.
    Bin gespannt was du zur Vorbereitung in 2017 zu berichten hast.

    AntwortenLöschen
  2. Der Bericht wird kommen versprochen !!!!

    AntwortenLöschen