by

by Martin Götz

Sonntag, 31. Januar 2016

Mein Trainings-Update "Januar"

So, der erste Trainings Monat ist vorbei! Der Weg nach St. Pölten und in die weitere Triathlonsaison ist begonnen.

Der Januar war eigentlich ein Triathlon freundlicher Januar, kaum Temperaturen unter 0°, kaum Schnee, kaum Glatteis - einzig ein bisschen viel Regen und wenig Sonnenstunden... 
aber man will sich mal nicht beschweren ! 
So bin ich im Januar 12,4 km geschwommen, 194 km gelaufen und leider nur 5h Rad gefahren (Indoor). Radfahren kommt zur Zeit noch etwas kurz, aber ich glaube das ist in dieser Jahreszeit (ohne Trainingslager) auch ziemlich normal...

Die Formkurve zeigt aber ganz klar nach oben! Schwimmen fehlt mir wirklich noch Tempohärte. Laufen muss ich mal abwarten was in der GA2 Zone so los ist... Und Radfahren ist noch eine große Wundertüte! Aber es sind ja auch noch ein paar Tage bis zum Saisonauftakt 


so stay tuned, and enjoy the way to the finishline... 


Sonntag, 24. Januar 2016

Die Qual der Wahl - Saisonplanung at its best

ich befinde mich - noch immer :-( - in der Planung meiner Wettkampf-Saison...
Meine Anforderungen an die Planung sind dieses Jahr das erste Mal etwas anspruchsvoller, da ich mehrere Wettkämpfe bestreiten will. Im Kopf habe ich 2 Mitteldistanzen und 2 Olympische und vielleicht noch die ein oder andere Laufveranstaltung...

Ein Wegweiser in der Saisonplanung wäre gut


Leider ist es gar nicht so leicht sich passende Wettkämpfe zu suchen, so spielen doch einige Faktoren mit, wenn man mehrere Wettkämpfe bestreiten will.
Wie bin und werde ich weiterhin hierzu vorgehen. Als erstes suche ich mir interessante Wettkämpfe aus. In meine Auswahlliste 2016 haben es folgende Events geschafft...

Freitag, 22. Januar 2016

Wintertraining - schön, nicht schön, man weiß es nicht...

Gefühlt werde ich seit Wochen beim Sport von Dunkelheit und Regen begleitet. Dieses Wetter ist für meinen Schweinehund gefundenes Fressen und er wird groß und stark. Als Hobbytriathlet hat man es im Winter wirklich nicht so einfach. In Mitteleuropa gibt es im Januar so ca. 8 Sonnenstunden am Tag. Dummerweise fallen diese wenige Sonnenstunden auch noch genau in die üblichen Anwesenheitszeiten meines Arbeitgebers. Das heißt, wenn es hell ist arbeite ich.
Für den Sport unter der Woche besteht somit eine hohe Wahrscheinlickeit, dass die Sonne oft schon untergegangen ist, wenn ich mit dem Sport beginne. Es ist meist sogar noch schlimmer und die Abwesenheit der Sonne wird durch Wetterkapriolen kompensiert.
Es häuft sich somit, dass Wind, Regen oder Schnee einem des Öfteren das Lossporteln gehörig erschweren.

Da die Ziele aber groß sind, hilft alles faul sein nichts, es muss trainiert werden! Und sind wir mal ehrlich - laufen, radfahren und schwimmen geht eigentlich immer (auch bei miesesten Wetter). Zur Not kann man den Sport ja auch mal nach drinnen verlegen.
Lediglich der bekannte innere Schweinehund ist der begrenzte Faktor.

Da ich mir in diesem Jahr viel vorgenommen habe, wird Herr Schweinhund aber einfach ignoriert und es wird auch im Winter trainiert was das Zeug hält.
Was also tun ? Ab ins Fitnessstudio oder raus in die Natur und dem Wetter trotzen?
Sagen wir es mal so, beides ist legitim.
Da ich aber wirklich lieber draußen Sport treibe, versuche ich soviel Trainingseinheiten wie möglich Outdoor zu machen, auch wenn es schon manchmal sehr ungemütlich ist.
Ist wieder einmal Schmuddelwetter angesagt und die Motivation im Keller, gehe ich meine "Do's" and "Don'ts" für das Wintertraining durch und entscheide erst dann, ob Training oder Couch. Meist kommt dabei heraus, dass es überhaupt kein Problem ist draußen Sport zu
machen - dann gilt es nur noch den Schweinhund von der Couch zu ziehen.

Donnerstag, 21. Januar 2016

Ironman übernimmt Lagardere Sports

Heute mal ein Kommentar zu den aktuellen Nachrichten...


Jetzt verstehe ich auch woher die Gerüchte kamen, dass die Ironman EM angeblich von Frankfurt nach Hamburg umzieht. Ironman hat wieder einen Megadeal abgeschloßen und übernimmt Lagardere Sports. Somit wird die Marke Ironman auch zum wichtigsten Ausrichter der ITU World Triathlon Series. In diesem Deal ist auch der Triathlon in Hamburg enthalten, hier entstand somit wohl das besagte Gerücht über den Umzug der Ironman EM von Frankfurt nach Hamburg.


Offensichtlich hat der chinesische Mutterkonzern Dalian-Wanda viel vor im Ausdauersport und pumpt einiges an Geld in die Erweiterung der Marke Ironman. Wanda Chef, Wang Jianlin, hat ja schon bei der Übernahme von Ironman kundgetan, dass sie den Konzern zur weltweiten Marke à la Google, IBM und WalMart ausbauen wollen. Somit wird das wohl nicht die letzte Übernahme von Veranstaltern durch Ironman sein


Aus meiner Sicht sind diese Übernahmen eine Wertschätzung des Ausdauersports im Allgemeinen und des Triathlon-Sports im Speziellen und tragen dem Trend zur gesunden und sportlichen  Lebensweise Rechnung. Das mit der Entwicklung im Ausdauersport versucht wird Geld zu verdienen ist, wieder aus meiner Sicht, natürlich eine logische Folge und an sich nichts Verwerfliches.
Einzig, dass dadurch auch Sportfunktionäre wie Philippe Blatter in unserem Sport mitmischen, erzeugt zumindest bei mir Sorge.

Ironman besitzt und/oder organisiert ab sofort - zu den in 2016 geplanten 41 Langdistanzen und 136 Halbdistanzen in der Ironman-Serie - weitere folgende Ausdauerveranstaltungen:


ITU
  •  ITU World Triathlon Abu Dhabi
  •  ITU World Triathlon Kapstadt
  •  ITU World Triathlon Hamburg
  •  ITU World Triathlon Leeds
  •  ITU World Triathlon Stockholm
Radsport
  •  Hamburg Cyclassics
  •  Velothon Berlin
  •  Velothon Wales
  •  Velothon Kopenhagen
  •  Velothon Stockholm
  •  Velothon Stuttgart
 Laufen
  •  Hamburg Marathon
  •  Hawkes Bay International Marathon
  •  Marathon de Bordeaux
  •  Queenstown Marathon
  •  Music Run HamburgGrundsätzlich
  •  Music Runs in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Schweden und Südafrika
  •  Multisport, Festival, sonstige
  •  Duathlon Kapstadt
  •  Duathlon Sandton
  •  The Motatapu
  •  The Pioneer

Quellen:
http://www.triathlon.de/ironman-gibt-die-uebernahme-der-ausdauersport-sparte-von-lagardere-sports-bekannt-78766.html
http://www.trinews.at/index.asp?CID=4773
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/chinesische-firma-dalian-wanda-kauft-ironman-a-1050434.html
http://www.sueddeutsche.de/sport/triathlon-der-ironman-und-seine-seltsamen-geschaefte-1.2796679

Sonntag, 10. Januar 2016

Meine bisherigen "lessons learned" im Triathlon - was habe ich bisher über Triathlon gelernt

ich möchte gerne mal unsortiert auflisten was ich bisher über Triathlon, Triathlontraining und was sonst noch dazu gehört, gelernt habe. Ich weiß meine Triathlon-Karriere ist noch nicht so lang, und wahrscheinlich habt ihr schon mehr Erfahrung als ich, aber ihr dürft gerne Eure "gelernten Lektionen" in den Kommentaren hinzufügen...

Die Liste ist auch nicht beendet, sondern ist lediglich ein "Status quo" und muss aktualisiert werden.

Dienstag, 5. Januar 2016

Training nach Traingsplan - eine neue Erfahrung!


Wie ich hier schon geschrieben habe bin ich schon mitten in der Vorbereitung meiner Wettkampfsaison 2016. In diesem Jahr trainiere ich auch das erste Mal in meiner Ausdauersport-Karriere nach Trainingsplan.

Sinn oder Unsinn eines Trainingsplans?


Ich habe mich für diese Saison entschieden nach Trainingsplan zu trainieren, da ich sowohl in meinen Marathons wie auch in den meinen Mitteldistanz-Triathlons jeweils im letzten Renndrittel für mich hervorragende Zeiten verbummelt habe.


Was also tun? Es gab aus meiner Sicht zwei erfolgsversprechende Strategien hier gegenzusteuern:
  1. Trainingspensum nach oben schrauben und mehr trainieren
  2. Trainingspensum konstant halten, dafür aber strukturierter trainieren
Da es für mich beruflich nicht so einfach ist mein Trainingsumfang beliebig zu erhöhen (es wäre natürlich schon möglich, aber würde doch einiges an Disziplin verlangen), schien für mich der naheliegende Schluss zu sein - Training nach Trainingsplan !

Das verlockende  an einem Trainingsplan ist, dass ich hoffe die leeren Trainingskilometer zu vermeiden und nur noch wertvolles Training zu machen und somit mit gleichen Aufwand  ein besseres Ergebnis zu erreichen. Sexy Gedanke, oder?  Wird das klappen? Wir werden sehen… 
Spätestens Ende Mai kann ich Euch sagen, wie  gut vorbereitet ich für den Ironman 70.3 St. Pölten bin, bzw. wir werden sehen ob ich auch im letzten Renndrittel noch meine Leistung bringen kann.  Ein Traum wäre wenn ich mit einem konstanten Halbmarathon den Wettkampf abschließen könnte.

Voraussetzung für einen Trainingsplan ist, seine Herzfrequenzbereiche zu kennen. Das bedeutet Leistungsdiagnostik!
Anfang Dezember habe ich also eine Leistungsdiagnostik bei Predia in Würzburg auf dem Laufband absolviert und habe meine Trainingsdaten wie Herzfrequenzbereiche, maximale Herzfrequenz, Laktatschwellen (anaerobe Schwelle) usw. ermitteln lassen. 


Ausschnitt aus meiner Leistungsdiagnostik



Das Ergebnis war recht positiv, aber zeigte auch klare Defizite auf. Jeweils die Grundlagenausdauer so wie der Entwicklungsbereich scheinen verbesserungswürdig.
"Ja nun steh ich hier, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor"

Samstag, 2. Januar 2016

Laufbilanz 2015

So der Blog ist jetzt schon 4 Tage alt und das Sportjahr 2016 hat nun auch kalendarisch begonnen. Ich bin ganz begeistert über die Bloggerei, ist ja auch schon einiges passiert in den 4 Tagen :-).

Im heutigen Post möchte ich das blogfreie Jahr 2015 mal Revue passieren lassen, denn Jahreswechsel ist in der Geschäftswelt Bilanz-Saison. Auch ich will hier kurz Bilanz über mein Laufjahr 2015 ziehen.

Endlich darf ich auch mal ne Bilanzpräsentation halten, yeah!!! ;-)

Geprägt war das Laufjahr im 1. Quartal von meiner Vorbereitung auf den Hamburg Marathon. Im 2. Quartal ging die Vorbereitung dann gleich weiter, hier hatte ich dann die Challenge Heilbronn vor der Brust. Das 3. Quartal hab ich dann die Hitze in Deutschland so richtig genossen und habe mich vor allem dem Vergnügen im Freibad hingegeben (und eine höhere Jahreskilometersumme endgültig versaut). Schließlich hab ich mich im 4. Quartal dann etwas intensiver dem Job gewidmet und auch hier keine verrückten Umfänge (für mich verrückt ;-)) absolviert. Im Oktober habe ich übrigens Sportpause eingelegt!

Hier mal die Zahlenbilanz:









Ich weiß schon die Zahlen sind jetzt nichts womit man angeben kann, aber ich habe mir schon vorgenommen in 2016 anders zu trainieren - heißt, ich gelobe Besserung!

Allerdings darf ich jetzt schonmal drauf hinweisen, dass ich im Vergleich der Jahre immer fleißiger werde! Nicht schneller, nicht dünner, aber immer fleißiger ;-) - aber siehe Ziele 2016!!!

Jahresvergleich:



Ich bin übrigens auch noch ein bisschen Rad gefahren und geschwommen... aber wie Ihr schon seht hab ich hier definitiv nicht meine eigenen Ziele erreicht.




so genug der Vergangenheitsbewältigung! Zurück in die Zukunft! Die Vorbereitung läuft ja schon!

Ich arbeite auch schon hart an der neuen Wettkampf-Saison und so sollte die Bilanz für 2016 beeindruckender werden! Im Moment steht Grundlagenausdauer-Training im Trainingsplan. Ehrlich gesagt trainiere ich meine Grundlagenausdauer das erste Mal in meinem Ausdauersport-Leben bewußt und strukturiert. Es ist mental schon anstrengend im Training mit angezogener Handbremse durch die Flure zu rennen und radeln. Aber das Training in der Grundlage zeigt schon jetzt erfolgversprechende Resultate an meinen Herzfrequenzen.

Es zeichnet sich übrigens auch schon der erste Saisonhöhepunkt ab, Ironman 70.3 in St. Pölten wird wohl mein Frühjahrshöhepunkt. IM 70.3 St. Pölten verspricht als besondere Herausforderungen ar....kalte Seen im Mai und eine Radstrecke mit Autobahnanteil und mit einem 8km Anstieg (Alpe d'Huez ???).
Aber ich werde Euch in den nächsten Monaten mehr über die Vorbereitung und den Weg nach St. Pölten berichten...

so please, stay tuned and enjoy the way to the finishline!