by

by Martin Götz

Samstag, 31. Dezember 2016

Trainingsupdate "November"

ich weiß ein bisschen spät! Aber es war viel los im Dezember und da kam ich nicht zum bloggen - neuer Job, Weihnachtsgeschenke-Stress, Trainingsplan-Erfüllungsstress usw... (na gut... und ich war einfach ein bisschen faul)...

Freitag, 11. November 2016

Trainingsupdate "Oktober"

es ist schon der 11. November und ich bin noch mein Oktobertraining schuldig. Ich bin wahrscheinlich der schlechteste Blogger der Welt - aber neben fehlenden Themen, aufgrund des Wetters da draußen, kommt auch noch Schreibfaulheit dazu.

Im Oktober habe ich die Offseason eigentlich schon beendet und bin langsam wieder ins Training eingestiegen bzw. hat es sich eher danach angefühlt dass ich wieder "ab-und-zu" die 3 Sportarten des Triathlons ausgeübt habe.

Freitag, 7. Oktober 2016

Trainingsupdate "September"

so jetzt dringend mein Traingsupdate für September. Ich bin sehr spät dran - ich weiß - es war aber privat sehr viel los und das bloggen ist in den vergangenen Wochen etwas in den Hintergrund geraten.
Jedes Hawaii Bild in meinen Timelines auf Facbook und Instagram, und das sind sehr sehr viele, verschlechtert mein Gewissen. Aber offensichtlich hat auch mein Blog Offseason :-). Mein Training ist auf jeden Fall im Offseason Modus. Ich habe im September sogar 2 Wochen komplett pausiert um Kopf und Körper zu erholen und Abstand vom Triathlon zu bekommen. Der Kopf hat das schon ganz gut gemacht und betreibt den nächsten extrem Sport "Ultra-Couching", der Körper will aber Sport machen ! Somit sind die Traningsumfänge zwar deutlich reduziert, aber wie Ihr seht, Rad bin ich trotzdem gefahren. Der goldenen Herbst und der Körper haben den Couch-Kopf nämlich in den Helm gezwungen und haben durchgesetzt dass es schöne Herbsttouren zu fahren gilt:

Mittwoch, 7. September 2016

Ironman 70.3 Zell am See/Kaprun - das zweite Saisonhighlight 2016

Ironman 70.3 Zell am See/Kaprun - das zweite Saisonhighlight und gleichzeitig der Wettkampfabschluß für die Triathlon-Saison 2016 ist nun auch schon wieder über eine Woche her. Die Zeit rennt und ich bin wieder einmal spät dran mit meinen Racebericht.

Mittwoch, 31. August 2016

Trainingsupdate "August"

oh verdammt der August ist auch schon wieder Geschichte.
Der August war aber nochmal ein ereignisreicher Triathlon-Monat in der Saison 2016. 2 Wettkämpfe - einmal die olympische Distanz in Kitzingen und einmal der Ironman 70.3 in Zell am See und dazwischen noch einiges an Training.
Das Wetter hat sich im Verlauf des August ständig verbessert und somit war es fast schade, dass ich nicht noch mehr trainiert habe. Aber am Ende einer langen Saison muss man seinen Körper auch mal die ein oder andere Ruheeinheit gönnen (was manchmal aber echt schwer fällt wenn man noch einen IM 70.3 vor sich hat). Ich hatte nach der olympischen Distanz in Kitzingen aber wirklich ein bisschen mit meiner Form zu kämpfen oder besser gesagt der Körper hat mit sehr hohen Pulswerten auf das Training reagiert - ich war scheinbar doch etwas müde....

Freitag, 12. August 2016

Mainfankentriathlon - nochmal olympisch zur Olympiade

Wie passend, dachte ich mir - zur Olympiade würde sich doch eine olympische Distanz anbieten! Und was liegt da näher als den Triathlon in meiner Heimat zu wählen - den Mainfrankentriathlon. Gesagt getan. Angemeldet und gestartet.

Es ist schon etwas besonderes in der Heimat einen Wettkampf zu machen. Man kennt die Strecken ganz genau, man wird besonders angefeuert und das alles ohne größere logistische Herausforderungen. Toll!

Dienstag, 9. August 2016

Trainingsupdate "Juli"

der Juli ist nun leider auch schon vorbei und ich befürchte der Sommer geht in seine Endphase. Leider war auch im Juli das Wetter nicht immer stabil und so zieht sich das Thema Wetter durch mein ganzes Trainingsjahr. Der Juli war von der Zielsetzung für das Training nochmal ein Übergangsmonat auf das 2. Saisonhighlight "Ironman 70.3 Zell am See".

Montag, 25. Juli 2016

Faszination Langdistanz

Vor 2 Wochen Ironman EM Frankfurt, die letzte Woche die Triathlon Legende Challenge Roth und die Weltbestzeit von Jan Frodeno oben drauf ! Die sozialen Medien - zumindest meine Kanäle - waren voll von Kommentaren, Berichten, Meldungen und Bildern von Hobby- und Profitriathleten die sich unheimlichen Strapazen aussetzen und trotzdem glücklicher aussahen als der Durschnittsbürger

Faszination Langdistanz - was genau ist es, was diesen Reiz an dieser unmenschlichen sportlichen Leistung ausmacht?

Montag, 11. Juli 2016

Chiemsee-Triathlon

Wie so oft begann das Rennwochenende am Chiemsee mit der Anfahrt zum Chiemsee. Der Ausrichter Wechselszene des Chiemsee-Triathlons hatte in den Tagen vor dem Triathlon-Wochenende schon über seine Social-Media Kanäle alle Teilnehmer und Zuschauer vor der Anreise gewarnt und darauf hingewiesen, dass es aufgrund von Ferienstarts in 5 Bundesländern zu Verzögerungen kommen könnte und man sollte sich doch bitte genügend Zeit einplanen.

Mittwoch, 6. Juli 2016

"Lessons learned" - Routine vermeidet Stress

wiedermal ein lessons learned, dass ich nicht zuletzt vor allem in diesem Jahr schätzen gelernt habe!

kennt Ihr folgende Situation:  Der Arbeitstag wird länger und länger und Ihr kommt einfach nicht raus aus dem Büro? Aber da ist noch die geplante Laufeinheit nach der Arbeit (1 Std im GA1 steht im Plan) oder Ihr solltet eigentlich noch 2 Stunden Radfahren?
Ich habe diese Situation leider öfters als mir lieb ist und nach einem schier endlosen Bürotag ist zudem meine Motivation oft nicht mehr ganz so groß . Was mir aber hilft ist Routine.

Samstag, 2. Juli 2016

Trainingsupdate "Juni"

im Juni galt es die gute Form aus dem Mai zu konservieren und weiter zu steigern. Leider waren im Juni auch auf der Arbeit einige lange Arbeitstage dabei und so war es nicht immer ganz leicht optimal zu trainieren. Aber mit viel Willen, einen guten Trainingsplan und dem nächsten Wettkampf im Nacken habe ich offensichtlich trotzdem ganz gut trainiert. Das habe ich nämlich mit einer neuen PB (Personal best) in Chieming beim Chiemsee-Triathlon (Bericht folgt) belegt :-) !

Dienstag, 21. Juni 2016

Die Triathlontonne-Bucketlist

Kennt Ihr den Film "Das Beste kommt zum Schluß" ? Bei dem Film geht es um zwei  Senioren, die sich im Krankenhaus kennenlernen und dann zusammen Ihre Löffelliste abarbeiten. 
Ich will Euch aber gar nicht mit Film-Rezensionen langweilen, sondern will hier auch eine Löffelliste führen und schon in meinem Alter damit beginnen die Löffelliste auch abzuarbeiten. 

Meine Idee ist es, Euch per Blogposts meine "Things to do before I die" vorzustellen, die ich dann auf der Blog-Löffelliste sammle.  
Ich hoffe das ganze wird sich mit der Zeit wirklich zu einer großen Liste zusammenfügen, bei der ich  im Laufe der Zeit Punkte hinzufüge und dann im besten Fall auch abhake! Es wird aber sehr wahrscheinlich ein paar Punkte geben, die ich nicht so schnell erreichen werde, weil zu verrückt, zu weit weg oder ich einfach nicht gut genug bin (noch nicht). Aber es soll eine inspirierende Projektliste werden :-) !

Mittwoch, 8. Juni 2016

Team Erdinger Alkoholfrei - was bringt die Mitgliedschaft?


2009 habe ich mich  entschieden einmal selbst Triathlon auszuprobieren. Warum ich mich damals gleich für die olympische Distanz interessierte, weiß ich auch nimmer, wahrscheinlich wahnhafte Selbstüberschätzung.
Nachdem die damalige Entscheidung getroffen war, brauchte ich noch ein Rennen...
Das war damals auch schnell gefunden und es sollte der Mainfrankentriathlon sein. Als ich mich dann den Winter über so langsam an alle drei Disziplinen heranarbeitete (es war sehr weit weg von strukturiertem Training), entwickelte sich so langsam die Idee, vor dem Mainfrankentriathlon noch einen anderen Triathlon zu machen. Sozusagen ein Vorbereitungswettkampf :-) - was bei meinem damaligen Trainingsstand auch als Überlebenswettkampf tituliert hätte werden können. Nach einer kleinen Recherche und terminlicher Auswahl stieß ich damals auf den Stadttriathlon Erding. Wie dieser Verlaufen ist ist sicherlich nochmal einen eigenen Post wert, heute möchte ich aber auf das Team Erdinger Alkoholfrei eingehen, dass damals dort mehr als präsent war und dem ich nun in dieser Saison auch beigetreten bin. Übrigens feiert das Team Erdinger Alkoholfrei in diesem Jahr sein 10 jähriges Bestehen.

Donnerstag, 2. Juni 2016

Trainingsupdate "Mai"


Alles neu macht der Mai!
Das gilt in dieser Saison auch für meine Wettkampfsaison die ich in diesem Jahr im Mai gestartet habe.  Somit waren im Mai 2 Wettkämpfe zu absolvieren. Ein Formtest in Ingolstadt bei dem dortigen Halbmarathon und Ende Mai schon der erste Saisonhöhepunkt der Ironman 70.3 in St.Pölten.
Neben den 2 Wettkämpfen habe ich vor allem versucht Trainingskilometer auf dem Rad zu sammeln, da ich durch die mäßigen Wetterbedingungen bis jetzt kaum auf dem Rad gesessen war. Da auch der Mai viele Schlechtwettertage hatte, ist mir das nicht vollends gelungen, konnte aber doch einige Kilometer im Mai auf dem Rad zurücklegen.

Montag, 30. Mai 2016

Das erste Saisonhighlight - Ironman 70.3 St. Pölten

und schon ist mein erster Saisonhöhepunkt - Ironman 70.3 St.Pölten - wieder eine Woche her und damit Vergangenheit. Ich will Euch aber natürlich noch einen kleinen Bericht über diese wirklich sehr, sehr schöne Mitteldistanz geben.
Wir sind am Freitag Vormittag aufgebrochen um das Unternehmen Ironman 70.3 Austria anzugehen. Nach einer gut 6 stündigen Autofahrt sind wir an unserem Ziel dem Camping Platz "Camping am See" in St. Pölten angekommen. Wo wir auch gleich unser Basislager aufschlugen.

Samstag, 7. Mai 2016

Der erste Formtest - Halbmarathon Ingolstadt

am letzten Samstag (30.04) habe ich mich meinem ersten Formtest der Saison unterzogen - Halbmarathon in Ingolstadt. Warum Ingolstadt? Interessant an dem Halbmarathon in Ingolstadt war, dass die Startzeit 17:30 war und es an einem Samstag stattfand. Das klang nach überschaubarer Logistik und so haben wir uns kurzfristig entschlossen hier zu laufen.

Somit starteten am Morgen des 30.04. um 10:30 Richtung Ingolstadt. Nach einer 2 stündigen Fahrt waren wir dann auch schon an der Saturn-Arena in Ingolstadt, wo sich die Marathon-Messe befand und wir unsere Nachmeldung durchführen mussten. Das Wetter zeigte sich schon da von seiner besten Seite und wir hatten die ersten Diskussionen über die beste Laufbekleidung. Mist das schrie wohl nach kurz-kurz - ich hatte aber nur eine 3/4 Laufhose dabei.

Dienstag, 3. Mai 2016

Trainingsupdate "April"

So jetzt wird es langsam ernst, es sind nicht mal mehr 20 Tage bis zum Frühjahrs-Saisonhighlight in St. Pölten. Das Training im April wurde auch nicht zuletzt deswegen einiges anspruchsvoller, so waren einige harte Tempoeinheiten im Laufen und Schwimmen dabei.
Endlich wurde das Rad auch von der Rolle genommen und dort hingestellt wo es hingehört - auf die Straße. Dort hat sich die Freude am radeln auch gleich in schnellen Tempo geäußert, allerdings war das nicht wirklich sinnvoll, da es ja eigentlich Ziel seien sollte Grundlagen-Kilometer zu sammeln. Naja ab jetzt wieder Blick auf die Uhr richten ;)...

Montag, 11. April 2016

Schwimmerschnupfen - was ist denn das?!

Heute muss ich Euch von einer meiner neuesten Entdeckungen im Triathlon-Sport berichten. Wie ich schon im März-Update berichtet habe, ist diese Jahr mein Training viel konstanter als in den Jahren zuvor, so findet nun auch mein Schwimmtraining jetzt mindestens einmal in der Woche statt. Ich habe mich auch bei der Schwimmbad-Wahl hin zu einem echten Sportbad orientiert, da hier Bahnen schwimmen doch viel besser geht, als in einem normalen Hallenbad, wo man doch sehr mit "Treibholz" zu kämpfen hat - aber vielleicht bezeichnen mich manche in dem Sportbad jetzt auch als Treibholz - wer weiß :-) !

Diese Konstanz führt nun auch zu meiner neuesten, nicht so prickelnden Entdeckung. Den Schwimmerschnupfen oder auch Chlorschnupfen genannt. Bei mir äußert sich dieses Phänomen so, dass ich nach dem Schwimmen meistens beginne mit häufigen Niesen was sich dann im Laufe des Tages zu einer verstopften Nase ausweitet. Diese Symptome ziehen sich dann meistens über 1-2 Tage hin und sind kaum von einer Erkältung zu unterscheiden. Da die Symptome der Erkältung auch so ähnlich sind , habe ich  über Ostern eben so, eine solche (Erkältung) auch ignoriert, was dazu führte dass ich irgendwann dann doch eine Trainingspause einlegen musste, weil die Erkältung immer stärker wurde und Ihren Tribut forderte.

Donnerstag, 31. März 2016

Trainingsupdate "März"

Und wieder ein Monat der nicht mit optimalen Trainingsvoraussetzungen glänzte. Wieder war das Wetter geprägt von viel Regen, noch sehr niedrigen Temperaturen und häufigen Trainingseinheiten im Dunkeln.
Ich habe trotzdem soviel wie möglich trainiert und nur ein paar Einheiten ausfallen lassen (davon immer wieder die Stabi-Einheiten - und seit dem letzten Post weiß ich, dass das nicht sehr clever ist).
Ansonsten war ich sehr fleißig und habe alles so gut wie möglich erledigt, alleine die Radeinheiten musste ich doch immer wieder auf die Rolle verlagern, da das Wetter einfach nichts anderes zuließ.







In Zahlen bedeutet das :

Montag, 28. März 2016

Stabi-Training, oder doch mehr ? - Das Blog-Interview

Heute darf ich Euch ein wirkliches Schmankerl hier präsentieren. Ich habe mein erstes Blog-Interview geführt. 
Hierzu konnte ich niemanden geringeren als Matthias Papke gewinnen. 

Fotograf: Rainer Zola
Seines Zeichens, Trainer für Functional Training (A-Lizenz), Athletiktraining (A-Lizenz) und Diplom-Sportwissenschaftler. Ich durfte meine Fragen zum Thema funktionales Training, Stabilisationstraining und Dehnen, an "DEN" Experten für Stabilisations- und Funktionstraining in Bayern stellen und hab das auch getan. Für mich gab es im Interview schon einige "Hallo-Wach"-Erkenntnisse und habe sofort Fehler in meinem Training erkannt. Ich hoffe Ihr macht nicht soviel falsch wie ich, und wünsche Euch trotzdem viel Spass beim Lesen.
Und erst fertig lesen bevor Ihr auf die Gymnastik-Matte verschwindet und Eure Defizite verbessert! 
So stay tuned and enjoy the way to the finishline...

Sonntag, 28. Februar 2016

Trainingsupdate "Februar"

oh mein Gott, der zweite Monat des Jahres ist schon rum... Es sind noch 83 Tage bis zum Saisonauftakt und ich bin noch weit von meiner gewünschten Form entfernt.

Der Februar war wieder geprägt von Regen, Training in Dunkelheit und ich muss zugeben so langsam zehrt das Wetter und die Trainingsbedingungen an meinem Nerven und leider auch an meiner Motivation.
Zu sehen, dass sich alle ambitionierten Triathleten auf eine Insel, die mit Nähe zu Afrika überzeugen kann, verabschieden lässt leichten Neid aufkommen.
Aber egal, wenn's einfach wäre würde es jeder machen.

Also mal zu den puren Fakten. Im Februar bin ich 131 km gelaufen. Hier waren nun auch schon einige Intervalle dabei, die wirklich wieder ein bisschen Salz in die Suppe geben. Allerdings hatte ich dann auch Mitte Februar meine ersten Zipperlein, was ich auf die härter werdenden Einheiten zurückführe. Geschwommen bin ich leider auch weniger als geplant, so stehen leider nur 7 km im Februar auf der Uhr. Allerdings waren zwei Leistungstests dabei. Ein 400m Test und einmal 10 x 100 m. Beide Einheiten zeigten mir leider auch, dass zwar die Grundschnelligkeit stimmt, aber die Kraftausdauer ist leider noch gar nicht ausreichend. Hier muss "gearbeitet" werden!
Rad - radeln beschränkt sich immer noch auf Spinning und Rollentraining daher gibts hier keine Kilometer.... hab ich schon mal gesagt, dass ich gerne nach Fuerte möchte???
Februar hatte noch eine kleine Trainingspause. Hier habe ich die Zeit genutzt und bin in 3 Tagen 93 km rund um die Zugspitze Ski gefahren. Oh mein Gott bin ich süchtig nach meiner Fenix ;-)


So jetzt heißt es wieder nach vorne schauen, der März und der Frühling stehen vor der Tür, und das Training muss weiter intensiver werden. Ich habe mir vorgenommen neben dem Training auch meine Ernährung weiter zu verbessern und meine geliebten Kohlehydrate ein wenig herunterzufahren. Auch werde ich wohl mein Feierabendbier abschaffen müssen, da das alles andere als gut ist für mich und mein Wettkampfgewicht. Ihr wollt wissen, ob ich es schaffe Kohlenhydrate und Feierabendbier zu reduzieren???

Stay tuned and enjoy the way to the finishline!


Montag, 15. Februar 2016

Rollentraining - TV schauen in anstrengend

Der Februar ist im vollem Gange. Das Wetter ist zwar nicht winterlich, aber trotzdem sehr unwirtlich zum radeln. Sturm, Regen und Dunkelheit sind immer noch die bestimmenden Trainingsbedingungen.
Da  Radfahrer aber im Winter gemacht werden und ich leider kein Trainingslager auf dem Plan stehen habe, muss die Rolle herhalten.

Rolle und P2 sind aufgestellt und das Wohnzimmer in eine Triathlonlounge verwandelt.... So verbringe ich also nun 1 bis 2 Abende in der Woche wild strampelnd vor dem TV und sehe fern. Sehen ist hier auch der einzige Reiz den ich vom TV mitbekomme, da die Rolle und Ihre Geräuschkulisse alles andere sauber wegschluckt.





Wie schaut mein Training dann aus?

Dienstag, 9. Februar 2016

Monster-Gadget: Fenix 3 - der treue Begleiter im Training und Alltag

Seit ich Ausdauersport betreibe, benutze ich eigentlich Garmin Sportuhren und Radcomputer. Ich bin stolzer Besitzer einer Garmin Forerunner 305, Forerunner 910XT und eines Edge 800.
Ich war und bin begeistert von allen 3 Uhren/Radcomputern. Alle Uhren funktionieren egal Ihres Alters noch heute einwandfrei und sind zuverlässige Begleiter im Sportlerleben. Allerdings sind alles Sport Gadgets, und aufgrund Ihrer Größe keine Uhren die man im Alltag tragen will. Somit hatte ich auch immer noch eine Alltagsuhr. Das war vor der Fenix 3
Die Fenix 3 - das Versprechen: eine Multisportuhr mit allen denkbaren Funktionen, die auch noch alltagstauglich aussieht, diese Uhr musste ich haben. Somit bin ich nun seit Juli 2015 stolzer Besitzer der Fenix 3, Flagschiffs im Garmin Multisportuhren-Sortiment. Die Uhr ist seitdem mein ständiger Begleiter beim Sport, sowie auch im Alltag. Und heute will ich Euch dieses Schmuckstückchen gerne und meine Erfahrungen aus den letzten 8 Monaten etwas genauer vorstellen.

der erste Eindruck


Die Uhr ist aufgrund Ihres Aussehens eher eine Smartwatch als ein Fitnessgadget. Auf den ersten Blick fällt auf, dass die Garmin Fenix 3 neben dem Aussehen auch alle Funktionen einer Smartwatch mitbringt. So sind das Anzeigen von eingehenden Nachrichten auf dem Handy wie z.B. SMS, Whatsapp, Emails oder eingehenden Anrufen doch eher Funktionen die man von einer Apple Watch oder Samsung Gear erwarten würde. Die Fenix 3 kann das dank der Bluetoothverbindung auch und hat zu den typischen Smartwatch-Funktionen noch den Vorteil, dass Sie wirklich hart im nehmen ist. Die Fenix 3 ist stoßfest und absolut wasserdicht. Hier braucht man sich überhaupt keine Gedanken machen. Diese Uhr wurde eben für den harten Einsatz gebaut.

Sonntag, 31. Januar 2016

Mein Trainings-Update "Januar"

So, der erste Trainings Monat ist vorbei! Der Weg nach St. Pölten und in die weitere Triathlonsaison ist begonnen.

Der Januar war eigentlich ein Triathlon freundlicher Januar, kaum Temperaturen unter 0°, kaum Schnee, kaum Glatteis - einzig ein bisschen viel Regen und wenig Sonnenstunden... 
aber man will sich mal nicht beschweren ! 
So bin ich im Januar 12,4 km geschwommen, 194 km gelaufen und leider nur 5h Rad gefahren (Indoor). Radfahren kommt zur Zeit noch etwas kurz, aber ich glaube das ist in dieser Jahreszeit (ohne Trainingslager) auch ziemlich normal...

Die Formkurve zeigt aber ganz klar nach oben! Schwimmen fehlt mir wirklich noch Tempohärte. Laufen muss ich mal abwarten was in der GA2 Zone so los ist... Und Radfahren ist noch eine große Wundertüte! Aber es sind ja auch noch ein paar Tage bis zum Saisonauftakt 


so stay tuned, and enjoy the way to the finishline... 


Sonntag, 24. Januar 2016

Die Qual der Wahl - Saisonplanung at its best

ich befinde mich - noch immer :-( - in der Planung meiner Wettkampf-Saison...
Meine Anforderungen an die Planung sind dieses Jahr das erste Mal etwas anspruchsvoller, da ich mehrere Wettkämpfe bestreiten will. Im Kopf habe ich 2 Mitteldistanzen und 2 Olympische und vielleicht noch die ein oder andere Laufveranstaltung...

Ein Wegweiser in der Saisonplanung wäre gut


Leider ist es gar nicht so leicht sich passende Wettkämpfe zu suchen, so spielen doch einige Faktoren mit, wenn man mehrere Wettkämpfe bestreiten will.
Wie bin und werde ich weiterhin hierzu vorgehen. Als erstes suche ich mir interessante Wettkämpfe aus. In meine Auswahlliste 2016 haben es folgende Events geschafft...

Freitag, 22. Januar 2016

Wintertraining - schön, nicht schön, man weiß es nicht...

Gefühlt werde ich seit Wochen beim Sport von Dunkelheit und Regen begleitet. Dieses Wetter ist für meinen Schweinehund gefundenes Fressen und er wird groß und stark. Als Hobbytriathlet hat man es im Winter wirklich nicht so einfach. In Mitteleuropa gibt es im Januar so ca. 8 Sonnenstunden am Tag. Dummerweise fallen diese wenige Sonnenstunden auch noch genau in die üblichen Anwesenheitszeiten meines Arbeitgebers. Das heißt, wenn es hell ist arbeite ich.
Für den Sport unter der Woche besteht somit eine hohe Wahrscheinlickeit, dass die Sonne oft schon untergegangen ist, wenn ich mit dem Sport beginne. Es ist meist sogar noch schlimmer und die Abwesenheit der Sonne wird durch Wetterkapriolen kompensiert.
Es häuft sich somit, dass Wind, Regen oder Schnee einem des Öfteren das Lossporteln gehörig erschweren.

Da die Ziele aber groß sind, hilft alles faul sein nichts, es muss trainiert werden! Und sind wir mal ehrlich - laufen, radfahren und schwimmen geht eigentlich immer (auch bei miesesten Wetter). Zur Not kann man den Sport ja auch mal nach drinnen verlegen.
Lediglich der bekannte innere Schweinehund ist der begrenzte Faktor.

Da ich mir in diesem Jahr viel vorgenommen habe, wird Herr Schweinhund aber einfach ignoriert und es wird auch im Winter trainiert was das Zeug hält.
Was also tun ? Ab ins Fitnessstudio oder raus in die Natur und dem Wetter trotzen?
Sagen wir es mal so, beides ist legitim.
Da ich aber wirklich lieber draußen Sport treibe, versuche ich soviel Trainingseinheiten wie möglich Outdoor zu machen, auch wenn es schon manchmal sehr ungemütlich ist.
Ist wieder einmal Schmuddelwetter angesagt und die Motivation im Keller, gehe ich meine "Do's" and "Don'ts" für das Wintertraining durch und entscheide erst dann, ob Training oder Couch. Meist kommt dabei heraus, dass es überhaupt kein Problem ist draußen Sport zu
machen - dann gilt es nur noch den Schweinhund von der Couch zu ziehen.

Donnerstag, 21. Januar 2016

Ironman übernimmt Lagardere Sports

Heute mal ein Kommentar zu den aktuellen Nachrichten...


Jetzt verstehe ich auch woher die Gerüchte kamen, dass die Ironman EM angeblich von Frankfurt nach Hamburg umzieht. Ironman hat wieder einen Megadeal abgeschloßen und übernimmt Lagardere Sports. Somit wird die Marke Ironman auch zum wichtigsten Ausrichter der ITU World Triathlon Series. In diesem Deal ist auch der Triathlon in Hamburg enthalten, hier entstand somit wohl das besagte Gerücht über den Umzug der Ironman EM von Frankfurt nach Hamburg.


Offensichtlich hat der chinesische Mutterkonzern Dalian-Wanda viel vor im Ausdauersport und pumpt einiges an Geld in die Erweiterung der Marke Ironman. Wanda Chef, Wang Jianlin, hat ja schon bei der Übernahme von Ironman kundgetan, dass sie den Konzern zur weltweiten Marke à la Google, IBM und WalMart ausbauen wollen. Somit wird das wohl nicht die letzte Übernahme von Veranstaltern durch Ironman sein


Aus meiner Sicht sind diese Übernahmen eine Wertschätzung des Ausdauersports im Allgemeinen und des Triathlon-Sports im Speziellen und tragen dem Trend zur gesunden und sportlichen  Lebensweise Rechnung. Das mit der Entwicklung im Ausdauersport versucht wird Geld zu verdienen ist, wieder aus meiner Sicht, natürlich eine logische Folge und an sich nichts Verwerfliches.
Einzig, dass dadurch auch Sportfunktionäre wie Philippe Blatter in unserem Sport mitmischen, erzeugt zumindest bei mir Sorge.

Ironman besitzt und/oder organisiert ab sofort - zu den in 2016 geplanten 41 Langdistanzen und 136 Halbdistanzen in der Ironman-Serie - weitere folgende Ausdauerveranstaltungen:


ITU
  •  ITU World Triathlon Abu Dhabi
  •  ITU World Triathlon Kapstadt
  •  ITU World Triathlon Hamburg
  •  ITU World Triathlon Leeds
  •  ITU World Triathlon Stockholm
Radsport
  •  Hamburg Cyclassics
  •  Velothon Berlin
  •  Velothon Wales
  •  Velothon Kopenhagen
  •  Velothon Stockholm
  •  Velothon Stuttgart
 Laufen
  •  Hamburg Marathon
  •  Hawkes Bay International Marathon
  •  Marathon de Bordeaux
  •  Queenstown Marathon
  •  Music Run HamburgGrundsätzlich
  •  Music Runs in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Schweden und Südafrika
  •  Multisport, Festival, sonstige
  •  Duathlon Kapstadt
  •  Duathlon Sandton
  •  The Motatapu
  •  The Pioneer

Quellen:
http://www.triathlon.de/ironman-gibt-die-uebernahme-der-ausdauersport-sparte-von-lagardere-sports-bekannt-78766.html
http://www.trinews.at/index.asp?CID=4773
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/chinesische-firma-dalian-wanda-kauft-ironman-a-1050434.html
http://www.sueddeutsche.de/sport/triathlon-der-ironman-und-seine-seltsamen-geschaefte-1.2796679

Sonntag, 10. Januar 2016

Meine bisherigen "lessons learned" im Triathlon - was habe ich bisher über Triathlon gelernt

ich möchte gerne mal unsortiert auflisten was ich bisher über Triathlon, Triathlontraining und was sonst noch dazu gehört, gelernt habe. Ich weiß meine Triathlon-Karriere ist noch nicht so lang, und wahrscheinlich habt ihr schon mehr Erfahrung als ich, aber ihr dürft gerne Eure "gelernten Lektionen" in den Kommentaren hinzufügen...

Die Liste ist auch nicht beendet, sondern ist lediglich ein "Status quo" und muss aktualisiert werden.

Dienstag, 5. Januar 2016

Training nach Traingsplan - eine neue Erfahrung!


Wie ich hier schon geschrieben habe bin ich schon mitten in der Vorbereitung meiner Wettkampfsaison 2016. In diesem Jahr trainiere ich auch das erste Mal in meiner Ausdauersport-Karriere nach Trainingsplan.

Sinn oder Unsinn eines Trainingsplans?


Ich habe mich für diese Saison entschieden nach Trainingsplan zu trainieren, da ich sowohl in meinen Marathons wie auch in den meinen Mitteldistanz-Triathlons jeweils im letzten Renndrittel für mich hervorragende Zeiten verbummelt habe.


Was also tun? Es gab aus meiner Sicht zwei erfolgsversprechende Strategien hier gegenzusteuern:
  1. Trainingspensum nach oben schrauben und mehr trainieren
  2. Trainingspensum konstant halten, dafür aber strukturierter trainieren
Da es für mich beruflich nicht so einfach ist mein Trainingsumfang beliebig zu erhöhen (es wäre natürlich schon möglich, aber würde doch einiges an Disziplin verlangen), schien für mich der naheliegende Schluss zu sein - Training nach Trainingsplan !

Das verlockende  an einem Trainingsplan ist, dass ich hoffe die leeren Trainingskilometer zu vermeiden und nur noch wertvolles Training zu machen und somit mit gleichen Aufwand  ein besseres Ergebnis zu erreichen. Sexy Gedanke, oder?  Wird das klappen? Wir werden sehen… 
Spätestens Ende Mai kann ich Euch sagen, wie  gut vorbereitet ich für den Ironman 70.3 St. Pölten bin, bzw. wir werden sehen ob ich auch im letzten Renndrittel noch meine Leistung bringen kann.  Ein Traum wäre wenn ich mit einem konstanten Halbmarathon den Wettkampf abschließen könnte.

Voraussetzung für einen Trainingsplan ist, seine Herzfrequenzbereiche zu kennen. Das bedeutet Leistungsdiagnostik!
Anfang Dezember habe ich also eine Leistungsdiagnostik bei Predia in Würzburg auf dem Laufband absolviert und habe meine Trainingsdaten wie Herzfrequenzbereiche, maximale Herzfrequenz, Laktatschwellen (anaerobe Schwelle) usw. ermitteln lassen. 


Ausschnitt aus meiner Leistungsdiagnostik



Das Ergebnis war recht positiv, aber zeigte auch klare Defizite auf. Jeweils die Grundlagenausdauer so wie der Entwicklungsbereich scheinen verbesserungswürdig.
"Ja nun steh ich hier, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor"

Samstag, 2. Januar 2016

Laufbilanz 2015

So der Blog ist jetzt schon 4 Tage alt und das Sportjahr 2016 hat nun auch kalendarisch begonnen. Ich bin ganz begeistert über die Bloggerei, ist ja auch schon einiges passiert in den 4 Tagen :-).

Im heutigen Post möchte ich das blogfreie Jahr 2015 mal Revue passieren lassen, denn Jahreswechsel ist in der Geschäftswelt Bilanz-Saison. Auch ich will hier kurz Bilanz über mein Laufjahr 2015 ziehen.

Endlich darf ich auch mal ne Bilanzpräsentation halten, yeah!!! ;-)

Geprägt war das Laufjahr im 1. Quartal von meiner Vorbereitung auf den Hamburg Marathon. Im 2. Quartal ging die Vorbereitung dann gleich weiter, hier hatte ich dann die Challenge Heilbronn vor der Brust. Das 3. Quartal hab ich dann die Hitze in Deutschland so richtig genossen und habe mich vor allem dem Vergnügen im Freibad hingegeben (und eine höhere Jahreskilometersumme endgültig versaut). Schließlich hab ich mich im 4. Quartal dann etwas intensiver dem Job gewidmet und auch hier keine verrückten Umfänge (für mich verrückt ;-)) absolviert. Im Oktober habe ich übrigens Sportpause eingelegt!

Hier mal die Zahlenbilanz:









Ich weiß schon die Zahlen sind jetzt nichts womit man angeben kann, aber ich habe mir schon vorgenommen in 2016 anders zu trainieren - heißt, ich gelobe Besserung!

Allerdings darf ich jetzt schonmal drauf hinweisen, dass ich im Vergleich der Jahre immer fleißiger werde! Nicht schneller, nicht dünner, aber immer fleißiger ;-) - aber siehe Ziele 2016!!!

Jahresvergleich:



Ich bin übrigens auch noch ein bisschen Rad gefahren und geschwommen... aber wie Ihr schon seht hab ich hier definitiv nicht meine eigenen Ziele erreicht.




so genug der Vergangenheitsbewältigung! Zurück in die Zukunft! Die Vorbereitung läuft ja schon!

Ich arbeite auch schon hart an der neuen Wettkampf-Saison und so sollte die Bilanz für 2016 beeindruckender werden! Im Moment steht Grundlagenausdauer-Training im Trainingsplan. Ehrlich gesagt trainiere ich meine Grundlagenausdauer das erste Mal in meinem Ausdauersport-Leben bewußt und strukturiert. Es ist mental schon anstrengend im Training mit angezogener Handbremse durch die Flure zu rennen und radeln. Aber das Training in der Grundlage zeigt schon jetzt erfolgversprechende Resultate an meinen Herzfrequenzen.

Es zeichnet sich übrigens auch schon der erste Saisonhöhepunkt ab, Ironman 70.3 in St. Pölten wird wohl mein Frühjahrshöhepunkt. IM 70.3 St. Pölten verspricht als besondere Herausforderungen ar....kalte Seen im Mai und eine Radstrecke mit Autobahnanteil und mit einem 8km Anstieg (Alpe d'Huez ???).
Aber ich werde Euch in den nächsten Monaten mehr über die Vorbereitung und den Weg nach St. Pölten berichten...

so please, stay tuned and enjoy the way to the finishline!